Start
Der große Dell Latitude 10 Test

Surface-Evangelist hatte die große Freude das Dell Latitude 10 einem langen Test unterziehen zu können. Und wir hoffen Euch damit einen Blick über den Tellerrand zu bescheren. Aber lest selbst.

 

Design und Haptik:

Ein Business Tablett das einfach nur Praktisch und alltagstauglich sein möchte.

 

Das Dell Latitude 10 ist mit seinem 10,1“ Display recht handlich was uns gut gefällt. Bei einem Gewicht von 658g leidet dieser Effekt leider stark und am Ende nehmen sich von der Haptik das Surface 2 und das Latitude 10 nicht viel. Was uns gut gefällt ist die Verarbeitung. Das Latitude 10 hat eine raue Kunststoffoberfläche, die sich beinahe wie gummiert anfühlt. Somit rutscht es nicht so schnell aus der Hand.

 

Was die Optik angeht, hat sich Dell für ein schlichtes Schwarz entschieden das durch die leicht hellere Rückseite einen tollen dezenten Kontrast ergibt. Alle Tasten, Anschlüsse und Kartenschächte befinden sich an den Seiten verteilt (mehr dazu im Bereich Erweiterbarkeit und Anschlussmöglichkeiten). Was uns zu guter Letzt negativ auffiel war die Windows-Taste die an der unteren Bildschirmkante vorn angebracht ist. Diese ist toll zu sehen und durch eine Mulde auch gut spürbar ist, was das Gerät auch für sehbehinderte einfacher nutzbar macht. Jedoch war es bei unserem Testgerät schwierig die Taste zu drücken, da sie einen sehr schwergängigen Druckpunkt hat und stark herunter gedrückt werden muss. Hier wäre ein kürzerer Weg bis zum Druckpunkt, in Verbindung mit einem einfacheren Wiederstand toll gewesen. Dies gilt leider auch für die weiteren Tasten, wie die Display-Rotationssperre, Lauter/Leiser aber auch die Sperrtaste.

 

 

Display, Sound und Kameras:

Tolle Kamera, dies wünschen wir uns bei mehr Tablets.

 

Betrachten wir das Display, dass uns bereits beim ersten einschalten begrüßt, so hat Dell sich mit dem Latitude 10 für ein, 10,1“ (Bildschirmdiagonale= 25,7 cm) HD-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel entschieden. Das Display hinterlässt keinen schlechten Eindruck, jedoch aber auch keinen bleibenden positiven. Hier hätten wir uns eine höhere Pixeldichte und somit eine höhere Auflösung gewünscht. Das Display des Latitude 10 hat somit die gleiche Auflösung wie das Surface RT, allerdings wirkt dies dank der ClearType Technology klarer. Auch die Farbgenauigkeit ist leider nicht auf dem Niveau eines Surface RT. Was gut gefällt ist die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays wie auch der hohe Blickwinkel. Hier könnte es nicht besser sein. Das Display bleibt bei den Farben konstant wirkt aber auch bei seitlicher Betrachtung nicht blass oder zu Dunkel. Großes Lob an Dell! Dank der schnellen Reaktionszeiten zieht es keine schlieren beim Scrollen von Text und Schrift. Zudem bleibt der Text auch beim Scrollen noch lesbar – dieser Effekt ist vergleichbar mit der Reaktionszeit des Surface 2.

 

Was die Lautsprecher angeht, hier wäre mehr möglich und wichtig gewesen. Die Lautsprecher sind auf der Rückseite angebracht was generell im Tablet-Betrieb unvorteilhaft ist, denn in meiner Nutzung habe ich die Lautsprecher zumindest an einer Seite beim Halten des Tablets genau mit der flachen Hand verdeckt. Auch bei nicht abgedeckten Lautsprechern erreicht das Gerät ein, dem Surface RT ähnliches Klangbild. Dies ist zwar schon nicht schlecht, aber für Multimedia leider zu wenig, aber dies möchte das Latitude 10 auch nicht sein.

 

Die hintere Kamera verdient ein riesiges Lob! Bisher – so scheint es – wurden Kameras in Tablets wenig beachtet. Doch Dell möchte nun mit diesem Gerät diese klassische Mauer durchbrechen. Das Dell Latitude 10 bietet eine 8 Megapixel Kamera die in dunklen Lichtsituationen Unterstützung durch einen Blitz (!!!) bekommt. Die Kamera macht für Tablet-Verhältnisse tolle Bilder.

Die Bilder sind im Allgemeinen eher obere Mittelklasse. Bei Tag geben sie die Farben Natürlich wieder und die Bilder haben wenig Bildrauschen und sind angenehm scharf. Bei Nacht hat das Surface 2 die Nase stark vorn. Die Bilder sind zu Dunkel und weisen ein starkes rauschen auf. Weiter Nachteil, der Blitz lässt sich nicht ausschalten was besonders bei ruhigen Nachtfotos toll wäre da wir da ja in Ruhe das vorhandene Licht nutzen könnten.

 

Die Frontkamera ist eine 2 Megapixel Kamera die passable Ergebnisse für Skype oder auf Selfies liefert. Leider hat die Kamera jedoch einen Haken. Sie deckt keinen großen Winkel ab. Dies bedeutet man muss das Tablet weit weg halten um das Gesicht auf das Display zu bekommen.

 

 

Performance und Akku Laufzeit:

Ein Intel Atom-Tablet mit wechselbaren Akku. DAS hat Vorteile ;-)

 

Die Performance ist nicht auf dem Niveau eines Surface 2 und leider auch nicht auf dem eines Surface RT. Im 3D Mark Ice Storm Unlimited erreichte das Latitude 10 einen Wert von 2982 Punkten (Vergleichswert: Surface 2 = 14378 ; iPad 2 = 2683) und im Ice Storm Extreme einen Wert von 1851 (Vergleichswert: Surface 2 = 9460 ; iPad 2 = 1675). Dies ist, was die Werte angeht nicht berauschend, aber ein guter Wert der alltägliches Arbeiten ohne lange Wartezeiten oder Abstürze gewährleistet.

 

Positiv ist auch die Akkulaufzeit. In unserem Test erreichte das Gerät eine Laufzeit von 8 Stunden und 16 Minuten bei Klassischer Office Arbeit, Surfen bei eingeschalteten Wlan und einer 50 Prozentigen Display-Helligkeit. In unserem Testgerät war ein Intel® Atom™ Prozessor Z2760 (1,8+ GHz, 2 x 512 KB Cache) verbaut mit einem Arbeitsspeicher von 2 GB DDR2 SDRAM bei 800 MHz und einem 2-Zellen-Lithium-Ionen-Akku mit 30 Wh der wahlweise auch ausgetauscht werden kann einfach durch eine taste an der Rückseite. Mehr dazu im Bereich Zubehör.

 

 

Zubehör / Erweiterbarkeit und Technische Daten:

Hier kann das Latitude 10 seine Muskeln spielen lassen.

 

Das Dell Latitude 10 zeichnet sich durch ein breites Zubehör-Portfolio und vielen Anschlussmöglichkeiten aus. Es kommt per Standard mit einem Ladegerät und dem 2 Zellen 30 Wh Akku. Doch es lässt sich zusätzlich auch ein 4-Zellen Akku mit ganzen 60 Wh Laufzeit dazu bestellen.

 

Dell bietet (siehe Dell Latitude 10 Galerie) eine für das Tablet entwickelte Dockingstation mit vielen Anschlussmöglichkeiten an. Beginnend mit der Vorderseite bietet es einen Kopfhörer-Ausgang und auch einen USB (USB 2.0) Anschluss. Auf der Rückseite befindet sich der Anschluss für das Ladegerät, 3 x USB (USB 2.0) Anschlüsse, ein LAN Port und auch ein HDMI-Port. Das Dock ist angenehm solide gebaut und man kann das Tablet aus dem Dock nehmen ohne dass das Dock mit der anderen Hand festgehalten werden muss. HERVORAGEND!

 

Das Dell Latitude 10 ist wie das Surface Pro im Übrigen ebenfalls in der Lage durch einen separat erhältlichen Wacom Stylus genutzt zu werden. Dies ist einer der Besten und genausten Stifte die ich je an einem Tablet genutzt habe. Er fühlt sich wertig an, liegt super in der Hand und hat eine tolle Genauigkeit.

 

Ein weiteres Zubehör ist ein Case das sich Dell Soft Touch Case nennt. Es bietet eine harte Kunststoffschale, in die das Gerät hinein geklippt wird. Mit dem integrierten Flip-Cover wird dann auch das Tablet-Display geschützt. Das Case erinnert stark an das Cover des iPad’s der ersten Generation – es hinterlässt in jedem Falle einen tollen Eindruck! Es bietet zudem die Möglichkeit den Stift zu beherbergen was eine tolle und praktische Sache ist – mir ist es schon des Öfteren leider passiert, dass der Stift in der Jacke verschwunden ist, da ich sonst nicht wusste wohin damit.

 

Was die Erweiterbarkeit angeht, hier hat das Dell Latitude 10 bereits viel an Bord. Das Gerät hat einen Micro-HDMI Port, einen Full-Size USB Port und einen klassischen 3,5 mm Klinkenanschluss zum Anschluss von Kopfhörern. Außerdem besitzt das Latitude 10 einen SD Karten Slot und einen (unter dem Akku verborgenen) SIM-Karten Slot. Und zu guter Letzt noch eine Möglichkeit zur Anbringung eines Kensington-Sicherheitsschlosses.

 

 

Fazit:

Das Dell Latitude 10 hat sich in unserem Test überraschend gut geschlagen. Die Verarbeitung, das Zubehör aber auch das blickwinkelstarke Display überzeugten in unserem Test. Schade jedoch finden wir das die Akkulaufzeit beim Standard 30 Wh-Akku mit ca. 8 Stunden Alltagsnutzung weit hinter Geräten wie dem Surface RT, Surface 2 oder dem iPad liegt. In Kombination mit dem 60 Wh-Akku allerdings kann das Tablet einen Spitzenwert von bis zu 28-30 Stunden erreichen!

 

Bei der Systemleistung und dem Display hätten wir uns mehr erhofft. Als Windows RT Gerät wäre dies sicher weniger eine Einschränkung gewesen als bei einem Windows 8 Pro Gerät. Nichts desto trotz ist das Latitude 10 ein tolles Gerät für jeden Business Kunden aber auch für Privatanwender die Wert auf ein handliches Tablet legen, dass zudem viele Steckplätze, ein Atom basierten Prozessor sowie eine wirklich gute Kamera mitbringt. Der Atom Prozessor ist verantwortlich für einen höheren Stromverbrauch, macht es jedoch aber auch möglich bekannte Desktop Anwendungen zu betreibe wie z. B. das bereits Vorinstallierte Office 2013. Das Dell Latitude 10 ist ein Gerät das seine Daseinsberechtigung hat und man auf jeden Fall in Betracht ziehen sollte.

 

Preislich liegt das Dell Latitude 10 bei 439,- € inkl. 32 GB SSD und 492,- € für die 64 GB-Variante. Das Dock ist im Dell-Shop für knapp 133 € zu haben. Für den 60 Wh-Akku müsst Ihr 99,99 € ausgeben.

Bild 1 von 30

Über den Autor
SurfaceKalle
Kommentare
Keine Kommentare
Name
Mail
Webseite
Kommentar